Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 "Immer, wenn ich ... gefragt wurde, ob ich mich als Russe oder als Deutscher verstehe, war meine Antwort klar: Ich bin Europäer. Kein stolzer, aber ein dankbarer, respektvoller, politisch denkender, neugieriger und verantwortungsvoller Europäer, der von Beruf Musiker ist."   (Igor Levit, Pianist)

"Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter." (Goethe)

 "Ich bin nach Herkunft, Erziehung, Schicksal ein kontinentaler Europäer, nichts weiter. Als Heimat empfand ich immer Europa, je mehr ich von ihm in meine Bildung - und in mein Gebilde - aufnahm." (Heinrich Mann)

"Wir Europäer lesen weiter mit Leidenschaft die Gedichte Goethes, wir lieben Bach, denken wieder an Kant und bewundern Cranach - und nicht deshalb, weil sie in einer Art imaginärem kollektiven Museum Platz hätten, sondern weil sie uns dabei helfen, uns selbst und die Gegenwart zu verstehen, unsere Identität (falls es sie je gegeben hat) als Europäer."

(Mario Fortunato, ital. Schriftsteller)

Europäische Identität bei wikipedia

 

"Die Weisheit hat mich allmählich im Laufe des Lebens gelehrt, dass die Vorbereitung der Zukunft nur im Begründen der Gegenwart besteht. Und dass sich alle in Utopien und Bestrebungen verzehren, die fernen Bildern nachjagen, den Früchten ihrer eigenen Erfindung. Die einzige wahrhafte Erfindung besteht in einer Entzifferung der Gegenwart, ihrer unzusammenhängenden Seiten und ihrer widerspruchsvollen Sprache. Die Zukunft bauen heißt die Gegenwart leben."

(Antoine de Saint-Exupery)

                 

            Nationalhymne der Ukraine

      Flagge der UkraineFlagge der Ukraine

                    Flagge der Ukraine

 

 

 

Print-Veröffentlichungen

 

  • Musik und Politik - heute noch? Eine Erwiderung auf Günther Mayer, in: Mitteilungen der Internationalen Hanns-Eisler-Gesellschaft (IHEG Berlin) 6/7 Mai 1996
  • Das Kopftuch als Kommunikationsproblem, in: Rundbrief 01/2004 der Deutsch-Türkischen-Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosoziale Gesundheit e.V. Hildesheim
  • Die Rezeptions des Orients durch den Okzident in Kultur und Geistesgeschichte, in: Assion (Hg.) Migration und seelische Gesundheit, Springer-Verlag Heidelberg 2005, und:Rundbrief 01/2004 der Deutsch-Türkischen-Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosoziale Gesundheit e.V. Hildesheim
  • Hanns Eisler und Robert Schumann - Ein Vergleich, in: Eisler-Mitteilungen der IHEG     Nr. 52, Okt. 2011
  • Rhythmik und Metrik bei Robert Schumann, Kid-Verlag Bonn 2013;                              ISBN: 978-3-929386-44-8
  • Robert Schumanns Rhythmik und Metrik ist differenziert und aufregend, überschreitet den "romantischen" Standard seiner Zeitgenossen bei weitem, und trägt damit ganz wesentlich zur Wirkung seiner Musik bei, ist dabei moderner als das Klischee "Romantiker" zugeben will. Hans Hinterkeuser geht der Rhythmik und Metrik dieses genialen Komponisten in detaillierten Analysen nach und macht damit nachvollziehbar, was uns an seiner Musik ergreift.                                                                                                                                             
  • Elly Ney und Karlrobert Kreiten- Zwei Musiker unterm Hakenkreuz, Kid-Verlag Bonn 2016; ISBN 978-3-929386-53-0
  • Elly Ney und Karlrobert Kreiten: Zwei bedeutende Bonner Pianisten. Soviel beide (weit über ihren Beruf hinaus) an Gemeinsamkeiten hatten, eines aber unterscheidet sie diametral: es stehen sich hier glühende Befürworterin und beklagenswertes Opfer eines Regimes gegenüber, so dass man geradezu von spiegelbildlichen Biographien sprechen könnte. Das Hakenkreuz war für die eine das Emblem ihrer Identifikation, für den anderen bedeutete es das Martyrium. Im Juni 2016 wäre Karlrobert Kreiten 100 Jahre alt geworden.
  •                                                                                                                    
    Zur Rezension des Buches beim WDR3

  • "(Die Studie) lenkt die Aufmerksamkeit auf einen trotz seiner jungen Jahre erfolgreichen Pianisten, der im Jahre 1943 in der Bonner Beethovenhalle auftritt und noch im selben Jahr - obwohl eher unpolitisch - wegen >Hetzereien< gegen das nationalsozialistische Regime denunziert und 27-jährig in Berlin-Plötzensee  hingerichtet wird. Ohne wohlfeile Polemik beleuchtet der Autor der Studie die fatalen gesellschaftlichen Auswirkungen diktatorischer Systeme, in denen der eine Künstler als Täter figurieren darf, während der andere als Opfer endet..." Martin Geck, in: M.G., Beethoven - Der Schöpfer und sein Universum, München 2017, S. 411
  • Traduzione italiana delle pagine 96-99 (Prof.essa Da Rio Sara, Artegna)
  • Per aspera ad astra - Musik und Architektur im Einklang: Die Beethovenhalle in Bonn; in: Rheinische Heimatpflege, 3/2016, ISSN 0342-1805   Hg. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz 
  • Rheinische Mentalität, in: Schnüss - Bonner Stadtmagazin, August 2018, S. 19
  • Vom Geist des Widerspruchs, Okt. 2018; Book on Demand im Kid-Verlag, Bonn;          ISBN 978-3-947759-06-4
  • Der Widerspruch hat viele Gesichter. Täglich schlagen wir uns mit ihm herum. Können wir ihm auf die Schliche kommen? Oder verbirgt er sich vor uns? Inwieweit bestimmt er unser Denken und Handeln, ohne dass wir es bemerken? Wie weit reichen unsere Kräfte, ihn aufzulösen? Gehen wir am Ende in ihm unter? Was können wir tun?